Direkt zum Inhalt

Diagnostik und Therapie

Um mehr Informationen zu den einzelnen diagnostischen und therapeutischen Verfahren zu erhalten, bitte auf den jeweiligen Namen klicken.

  • Ruhe-EKG

    Unter einem Ruhe-EKG versteht man die Ableitung der Herzstromkurve zur Erkennung von Herzrhythmusstörungen sowie Durchblutungsstörungen am Herzen sowie zur Erkennung eines akuten Herzinfarktes.

  • Belastungs-EKG

    Unter einem Belastungs-EKG versteht man die Aufzeichnung eines EKG's sowie regelmäßige Blutdruckmessung unter ansteigender Belastung auf dem Fahrradergometer.

    Zur Erkennung einer Durchblutungsstörung am Herzen, die sich unter Belastung eher zeigt als in Ruhe.

    Zur Überwachung einer Bluthochdrucktherapie, da unter Belastungsstufen die Alltagstätigkeiten entsprechend Blutdruck und Herzrhythmus bestimmt werden.

  • Ultraschalluntersuchung des Herzens

    Die Ultraschalluntersuchung dea Herzens dient zur Bestimmung der Herzgröße und kann somit häufig eine Röntgenaufnahme des Herzens ersetzen.

    Einfache Darstellung der Herzmuskulatur und Herzklappen.

    Mit der zusätzlichen Doppleruntersuchung kann die Klappenbeweglichkeit bzw. ein Klappenrückfluss festgestellt werden.

  • Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse

    Einfaches Untersuchungsverfahren zur Feststellung der Schilddrüsengröße bzw. von Schilddrüsenknoten.

  • Ultraschalluntersuchung des Bauches

    Sichere Darstellung von Leber, Gallenblase, Milz, beider Nieren, Bauchschlagader, Bauchspeicheldrüse sowie Harnblase und männlicher Vorsteherdrüse sowie der Gebärmutter und der Eierstöcke.

    Erspart häufig eine Röntgenuntersuchung der Bauchorgane.

  • Enddarmspiegelung/Rektoskopie

    Darstellung des Enddarms mit einem starren Rohr mit der Möglichkeit der Erkennung von Hämorrhoiden, Entzündungen und Tumoren im Enddarmbereich mit zusätzlicher Möglichkeit einer Gewebeentnahme.

  • Lungenfunktion

    Atemtest zur Erkennung von Umstellungen des Bronchialsystems wie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Bronchitis.

    Austestung von Medikamenten zur Besserung der Verengung der Bronchien.

  • Phytotherapie

    Phytotherapie ist die Behandlung verschiedenster Erkrankungen mit pflanzlichen Arzneien in Form von Salben, Tropfen, Tabletten, Injektionen, Infusionen und Inhalationen. Die Kosten werden zum Teil von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

  • Chirotherapie

    Chirotherapie ist die Behandlung von Störungen des Bewegungsapparates durch spezielle Griffe, Druckausübungen und Verdrehungen am menschlichen Körper (im Volksmund "einrenken", was aber nicht korrekt ist). Es handelt sich um eine schonende und ungefährliche Methode, wenn sie gewissenhaft und selektiv angewandt wird. In der Regel handelt es sich um eine Selbstzahlerleistung.

  • Eigenbluttherapie

    Die Eigenbluttherapie eignet sich hervorragend zur Stimulation des körpereigenen Abwehrsystems sowie zur Behandlung von allergischen Erkrankungen. Mindestens sechsmal in 3-4 Wochen erfolgt nach Blutentnahme und Zusatz von homöopathischen Substanzen eine Reinjektion in den Gesäßmuskel. Gute Methode zur Prophylaxe von gehäuften Infektionserkrankungen.

    Hierbei handelt es sich um eine reine Selbstzahlerleistung.

  • Große Ozontherapie

    Die große Ozontherapie ist eine Methode zur Behandlung jeglicher Durchblutungsstörungen (zum Beispiel Raucherbein, Durchblutungsstörung der hirnversorgenden Blutgefäße), von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (zum Beispiel M. Crohn, Colitis ulcerosa) und zur maximalen Stimulation des Immunsystems bei chronisch erkrankten Patienten, bei Krebskranken und bei gehäuften Infektionserkrankungen (z.B. Bronchitis).

    Außerdem ist sie aufgrund der durchblutungsfördernden Wirkung auch geeignet zur allgemeinen Vitalisierung; sie hat ihren Stellenwert in der Anti-Aging-Medizin.

    Es erfolgen innerhalb von 5 Wochen je zweimal wöchentlich insgesamt 10 Aderlässe. Das entnommene körpereigene, ungerinnbar gemachte Blut wird mit einer speziellen Apparatur mit Ozon (chemisch 03) zersetzt und in gleicher Sitzung reinfundiert. Im Anschluss kann fakultativ eine Infusionslösung als orthomolekulare Therapie infundiert werden.

    Aufwendige Methode, jedoch maximale Stimulation der Immunabwehr.

    Hierbei handelt es sich um eine reine Selbstzahlerleistung.

  • Orthomolekulare Therapie

    Die orthomolekulare Therapie ist die Infusionsbehandlung mit hochdosierten Mineralstoffen, Vitaminen und antioxidativ wirksamen Substanzen. Sie dient zur Immunstimulation, zur Vitalisierung und zur Vermeidung von Gefäßverengungen. Üblich sind 10 Sitzungen in 5 Wochen.

    Hierbei handelt es sich um eine reine Selbstzahlerleistung.

  • Thymustherapie

    Die Thymustherapie ist die Injektionsbehandlung mit Thymusextrakten. Thymus ist eine tierische Drüse, durch entsprechende Reinigungsverfahren werden jedoch schädliche Nebenwirkungen unmöglich gemacht. Sie dient zur Vitalisierung und zur Steigerung der Immunabwehr.

    Hierbei handelt es sich um eine reine Selbstzahlerleistung.

  • Anti-Aging-Medizin

    Die Anti-Aging-Medizin ist ein sich derzeit entwickelnder Praxisschwerpunkt und dient zur Verzögerung des natürlichen Alterungsprozesses. Neben schulmedizinischer medikamentöser Therapie, Hormontherapie, alternativen Verfahren wie Ozonbehandlung, Thymustherapie und orthomolekularer Infusionstherapie und körperlichem Training nach internistischem Check-Up ist auch eine Änderung der Lebensführung im Sinne der Optimierung der Ernährungsgewohnheiten und psychische Entspannungsverfahren Bestandteil der Philosophie.

  • Arbeits- und Betriebsmedizin

    Die Arbeits- und Betriebsmedizin dient dem Vermeiden bzw. frühzeitigem Erkennen von berufsbedingten gesundheitlichen Störungen. Seit 1977 ist es gesetzliche Verpflichtung auch für Kleinbetriebe ab einem Mitarbeiter, die Belegschaft betriebsärztlich betreuen zu lassen. Unsere Praxis kann als Bestandteil des Betriebsärztlichen Zentrum München BZM eine betriebsnahe arbeitsmedizinische Betreuung in der Stadt und den Umgebungslandkreisen Münchens anbieten. Herr Dr. Hoydem ist einer der Geschäftsführer des BZM.